Tag des Bades: Keramag zum vierten Mal rundum zufrieden

Über 500 Besucher in Ratinger Hauptverwaltung / Hoher Anteil von Gästen mit konkreten Renovierungsplänen / Wachsendes Interesse an barrierefreien Badkonzepten / Konsequente Einbeziehung des Sanitär-Fachhandwerks als Erfolgsfaktor /

 

Ratingen. Zum vierten Mal hatte die Keramag AG die Ratinger Bevölkerung zum „Tag des Bades“ am 14. September 2013 eingeladen. Und zum vierten Mal zeigt sich der deutsche Marktführer bei Sanitärkeramik sehr zufrieden mit der Resonanz der Veranstaltung.

 

Insgesamt haben über 500 Besucher die Gelegenheit genutzt, sich in der repräsentativen Ausstellung auf den neuesten Stand der Badkultur zu bringen. Viele davon waren Bauherren und Modernisierer, die anhand mitgebrachter Grundrisse Ideen und Anregungen für konkrete Projekte sammeln wollten. Großen Zuspruch fanden dabei – wie der Hersteller mitteilt – die diesjährigen Innovationen wie „it!“ und „Renova Nr. 1 Comprimo NEU“. Viel Aufmerksamkeit habe man auch der neuen Generation der spülrandlosen „Rimfree“-WCs gewidmet. Außerdem meldet Keramag deutlich wachsendes Interesse an barrierefreien Badkonzepten wie dem richtungsweisenden Generationenbad „Dejuna“.

 

Michael Hellmund, Vorstandsvorsitzender der Keramag AG, fasst die zentralen Erfolgsfaktoren der bisherigen Ausstellungs-Präsentationen folgendermaßen zusammen: „Wir nutzen den ‚Tag des Bades‘ bewusst nicht nur als Neuheiten-Show, sondern auch als Event für unsere Standortbevölkerung. Dabei suchen wir ganz gezielt das persönliche Gespräch in einer völlig entspannten Atmosphäre. Besonders bewährt hat sich die Einbeziehung des örtlichen Sanitär-Fachhandwerks, das die gewonnenen Kontakte später zu Aufträgen ausbaut. Der gemeinsame Auftritt eines Herstellers mit örtlichen Verarbeitern wird von den Besuchern allgemein begrüßt.