WC für arabische Toilettenkultur

Bild: Keramag Hock-WC
Keramag bietet Keramik-Hock-WC für Flüchtlingsheime an 

Geberit Vertriebs GmbH, Pfullendorf, im März 2016

Sanitäranlagen in Flüchtlingsheimen stellen Städte und Gemeinden vor neue Herausforderungen. Mit herkömmlichen Toiletten ist es oft nicht getan, denn vor allem Flüchtlinge aus islamischen Ländern nutzen nur hautkontaktfreie WCs. Der Sanitärkeramikhersteller Keramag stellt deshalb auf den Frühjahrsmessen 2016 ein Hock-WC aus Keramik vor.

Das Hock-WC ist die weltweit am häufigsten anzutreffende Toilettenart. Es ermöglicht eine hautkontaktfreie Nutzung und gilt deshalb als besonders hygienisch. Menschen die Hock-Toiletten gewöhnt sind, freunden sich nur schwer mit den hierzulande üblichen Sitz-WCs an. In Heimen und Notunterkünften, wo sich viele Menschen die Sanitäranlagen teilen müssen, kann das zu Problemen führen. Eine Lösung bietet Keramag mit seinem Hock-WC aus der Serie Renova Nr. 1 Comfort Pro.

Als robustes Keramikprodukt entspricht das Hock-WC von Keramag den besonderen Anforderungen in stark frequentierten Toilettenanlagen: Es ist langlebig und leicht zu reinigen. Das Hock-WC ist als Einzelprodukt erhältlich, kann aber mit dem Geberit Unterputz-Spülkasten und weiteren zur Installation notwendigen Geberit Komponenten ergänzt werden. Diese Kombinationsmöglichkeit bietet Sicherheit bei der normgerechten Installation der Toilette und beschleunigt außerdem den Bauablauf. 
Mehrere Montagemöglichkeiten
Das Hock-WC hat eine Tiefe von 600 mm und eine Breite von 450 mm. Es wird flächenbündig in den Fußboden eingebaut. Neben der herkömmlichen Installation im abgesperrten Mörtelbett gibt es eine weitere Montagemöglichkeit, die den Einbau stark erleichtert: Bei dieser sauberen und schnellen Trockenbauversion ersetzt ein Styroporblock das Mörtelbett. Aussparungen für Abfluss- und Spülrohr sind im Styropor bereits vorgefräst. Der speziell auf das Keramag Hock-WC abgestimmte Styroporblock kann über das Unternehmen Schedel bezogen werden.

Hock-WCs sind nicht nur für Flüchtlingsheime interessant. Auch für Industrieunternehmen, die viele ausländische Mitarbeiter beschäftigen, kann es sinnvoll sein, ihre Sanitäranlagen mit einem WC dieser Art auszustatten. 

Hock-WC und Geberit Komponenten sind ab sofort verfügbar.


Ansprechpartner für Redaktionen:

Ansel & Möllers GmbH König-Karl-Straße 10 D-70372 Stuttgart
Grit Wehling, Rebecca Schriefers
Telefon +49 711 92545-11
Telefax +49 711 92545-25

E-Mail: g.wehling@anselmoellers.de
www.geberit.de

www.keramag.de