Keramag stattet Sanitärräume im Stuttgarter Bürogebäude SkyLoop aus

Skyloop

Geberit Vertriebs GmbH, Pfullendorf, im August 2016

Am Stuttgarter Flughafen steht seit Ende 2015 das Bürogebäude SkyLoop, ein Entwurf der renommierten Architekten Rainer Hascher und Sebastian Jehle. Das Bauwerk ist aufgrund seiner Schleifenform ein echter Hingucker – sowohl am Boden als auch aus der Luft. Das Innere des Gebäudes steht dem Äußeren in gestalterischer Qualität in nichts nach. Das gilt auch für die Sanitäranlagen. Der Auftraggeber legte Wert auf ein funktionelles und hochwertiges Sanitärkonzept, das sowohl der großen Nutzerzahl als auch den optischen Ansprüchen an das Gesamtgebäude gerecht wird. Mit Waschplatzlösungen aus Varicor, Rimfree-WCs und Design-Urinalen von Hadi Teherani erfüllt Keramag die hohen Anforderungen an die Sanitäranlagen.

Der SkyLoop ist ein Bauprojekt der Flughafen Stuttgart GmbH und Kern der Stuttgart Airport City, die neben der Messe Stuttgart auch Platz für Büros und Hotels bietet. In unmittelbarer Nähe zu den Terminals, mit perfekter Anbindung an Autobahn und öffentlichen Personennahverkehr, ist das markante Bauwerk die ideale Location für die Deutschlandzentrale einer großen Beratungsfirma. Mit rund 40.000 Quadratmetern Bürofläche bietet das Gebäude Platz für knapp 2.000 Personen. Durch die gerundete Form und die drei ineinandergreifenden Gebäudekomplexe gibt es im SkyLoop keine Eckbüros – so sitzen alle Mitarbeiter, egal ob Chef oder Aushilfe, näher beieinander, passend zur Firmenphilosophie der Hauptmieters.

Die großen Innenhöfe sorgen für ein luftiges Ambiente und für viel Licht in den Büroräumen. Bei der Gestaltung der Innenräume wurde Wert auf eine gehobene Ausstattung gelegt. Auch die Sanitäranlagen mussten diesem Anspruch gerecht werden: Neben Sanitärkeramiken von Keramag kamen auch speziell angefertigte Waschtische aus dem Mineralwerkstoff Varicor und dazu passende Wandabschlüsse zum Einsatz.

 

Logistische Herausforderung

Die besondere Gebäudegeometrie bedeutete für den Generalunternehmer Züblin auch eine komplexe Baustellenlogistik: Geringe Lagerkapazitäten, Anpassungen an die Rundungen und knappe Zeitfenster für die Anlieferung mussten gut koordiniert sein. Gerade im Sanitärbereich, der erst gegen Ende der Bauzeit fertiggestellt wird, kommt es bei einem so umfangreichen Bauprojekt auf die fristgerechte Lieferung an. Varicor-Waschtische waren hierfür die richtige Lösung: Die Waschtischplätze aus Mineralwerkstoff wurden just-in-time auf die Baustelle geliefert und schnell montiert. Die Becken samt Ablagen und Wandverkleidung waren bereits im Vorfeld aufeinander abgestimmt und exakt auf die Raummaße zugeschnitten worden. Vor Ort mussten nur noch kleinere Anpassungen vorgenommen werden.

 

Durchgängiges Farbkonzept

Beratung und Ausführung übernahm die Schüschke GmbH & Co. KG, die auf die Verarbeitung von Varicor spezialisiert ist. „Der Mineralwerkstoff Varicor war ideal für die Anforderungen beim SkyLoop-Projekt. Das Material ist besonders langlebig und flexibel. Es kann in Form, Größe, Glanz und Farbe den jeweiligen Ansprüchen angepasst werden“, erläutert Katrin Müller von Schüschke. Beim SkyLoop sollte ein spezielles Farbkonzept umgesetzt werden, das anregend auf das Auge wirkt und beim Betrachter Interesse hervorruft: Die Waschbecken in der Farbe Polaris, also einem weißen Farbton mit schwarzen Sprenkeln, sind konträr zu den Wandabschlüssen in Vulcano, deren schwarzer Farbton durch weiße Sprenkel aufgelockert wird. So entstand ein durchgängiges und optisch ansprechendes Designkonzept für alle Toilettenräume. Zehn Einzelwaschtische, 60 Doppelwaschtische und zwei Dreifach-Waschtische wurden letztlich verbaut. 

Langlebige Waschplätze

Bauliche und ästhetische Flexibilität ist bei Varicor noch längst nicht alles: Das Material ist außerdem äußerst robust und langlebig. Damit sind die Waschtischlösungen besonders für Objekte mit einer großen Nutzerzahl geeignet. Der Mineralwerkstoff stellt keine hohen Anforderungen an die Reinigung. Zum Putzen kann jeder beliebige Haushaltsreiniger genutzt werden, ohne dass Kratzer entstehen oder die Oberfläche ihre Reinigungsfreundlichkeit verliert. Sollten die Waschtische im Laufe der Jahre durch grobe Behandlung beschädigt werden, lassen sie sich leicht reparieren: Da das Material voll durchgefärbt, homogen und porenfrei ist, kann die Oberfläche einfach abgeschliffen werden. Danach sieht der Waschtisch wieder aus wie neu.

 

Spülrandlose Toiletten

Auf Reinigungsfreundlichkeit wurde auch bei den WCs großen Wert gelegt. Rund 250 spülrandlose WCs der Keramag-Serie Renova Nr. 1 kommen im SkyLoop zum Einsatz. Die Rimfree-WCs haben keinen Rand, an dem sich Schmutz ablagern kann, der nur schwer wegzuputzen ist. Das wirkt sich auch auf die Nachhaltigkeit und die Betriebskosten der Sanitäranlagen aus: Die Reinigung von Rimfree-WCs geht deutlich schneller von der Hand und es werden weniger Putzmittel benötigt. „Die ressourcenschonende Reinigung war ein wichtiger Faktor bei der Entscheidungsfindung der Verantwortlichen. Gerade im Objektbereich lohnt sich der Einsatz spülrandloser WCs“, sagt Christian Hillig, Projektmanager Vertrieb und Objektberatung bei Keramag.

Die barrierefreien Toiletten wurden mit rollstuhlgerechten WCs aus den Keramag Serien Renova Nr. 1 Comfort ausgestattet. Die tiefe Ausladung der Toiletten ermöglicht ein einfaches Heranfahren und Übersetzen aus dem Rollstuhl. Eine keramische Fase sorgt zudem dafür, dass der WC-Sitz verrutschsicher aufliegt. Auch diese WCs sind spülrandlos und deshalb schnell zu reinigen.

 

Designstarkes Urinal

Ein optischer Blickfang sind die Urinale, die ebenfalls aus dem Keramag-Sortiment stammen. „Flow“ ist ein Entwurf des Hamburger Architekten und Designers Hadi Teherani und zeichnet sich durch ein weitläufig geschwungenes Becken aus. Das designstarke Produkt unterstreicht auf ideale Weise den repräsentativen Gesamteindruck der Sanitäranlagen. 

 

Hohe Ansprüche perfekt umgesetzt

Der SkyLoop ist modern und repräsentativ und durch die hervorstechende Architektur weit mehr als ein einfaches Bürogebäude. Die Sanitäranlagen mit Waschtischplätzen aus Varicor, Rimfree-WCs und Design-Urinalen erfüllen die hohen Ansprüche, die bei einem solchen Bauwerk auch an die Toilettenräume gestellt werden: Sie sind optisch ansprechend, unterstreichen den besonderen Charakter des Gebäudes und sind zudem ressourcenschonend und pflegeleicht.