Pflegeanleitung pulverbeschichtete Armaturen

Alle Oberflächen der Armaturen sind direktem und häufigem Wasserkontakt ausgesetzt. Deshalb bedarf es einer regelmäßigen Pflege, um einer frühzeitigen Oberflächenabnutzung entgegenzuwirken: Durch regelmäßiges Reinigen kann einer Verkalkung vorgebeugt werden. Dabei dürfen keine abrasiv (scheuernd) wirkenden Reinigungsmittel (Scheuerpulver, Mikrofasertücher, Padschwämme etc.) verwendet werden. Für die Armaturenreinigung eignet sich besonders lauwarmes Wasser mit geringen Zusätzen von neutralen oder schwach alkalischen Reinigungsmitteln. Hierbei ist zu beachten, dass es nicht zu langen Einwirkzeiten der Reiniger kommt. Bitte unbedingt beachten: • Benutzen Sie niemals scharfe, ammoniak- oder chlorhaltige Reinigungsmittel. Selbst die beste Oberfläche wird mit der Zeit beschädigt, wenn ein scharfes Reinigungsmittel eingesetzt wird. • Wasserflecken und sonstige Verunreinigungen mit Hilfe eines weichen Reinigungstuches entfernen. • Fettige, ölige oder rußige Substanzen so wie Rückstände von Aufklebern, Silikonkautschuk oder Klebebändern können mit Testbenzin oder Isopropylalkohol mühelos entfernt werden. • Nach der Reinigung sollte mit einem trockenen, weichen Tuch nachgeputzt werden. • Es dürfen niemals organische Lösemittel verwendet werden, die Ester, Ketone, Alkohole, Aromaten, Glykoläther, halogenierte Kohlenwasserstoffe oder ähnliches enthalten. • Es dürfen keine sauren oder stark alkalische Reinigungsmittel sowie Hochdruck- oder Dampfreiniger verwendet werden. Zu beachten ist auch, dass eine längere Einwirkung von Körperpflegemitteln wie Flüssigseifen, Shampoos und Duschgelen vermieden werden sollte. Die Reste der Produkte sind unmittelbar nach der Benutzung mit klarem Wasser rückstandsfrei abzuspülen. Aufgrund von vielfältigen Verunreinigungen in Wasserrohrleitungen wird eine regelmäßige Reinigung von Wasserfiltern, Luftsprudlern und Brauseköpfen empfohlen.